Kunstvereine zeigen Werke von St

„Herbstgäste“ sind zum neunten Mal da - Bericht der IVZ am 14.11.2016

Junge zeitgenössische Kunst an drei Ausstellungsorten

Sonntag, 13. November 2016 - 11:16 Uhr
von Brigitte Striehn

Bei der neunten Gemeinschafts-Ausstellung „Herbstgäste“ gingen die drei Kunsthäuser entlang der Funny Red Line in diesem Jahr einen neuen Weg. Waren es in der Vergangenheit meist etablierte Künstler, die ihre Werke im Kunstverein Ibbenbüren, im Kunstspeicher Mettingen und im Kulturspeicher Dörenthe der Öffentlichkeit präsentierten, so ist 2016 die Jugend an der Reihe. 15 Studenten der Kunstakademie Münster zeigen die riesige Vielfalt zeitgenössischer Kunst unter dem Titel „Stutenmilch“.

 

TECKLENBURGER LAND. „Die Idee zu diesem Projekt entsprang dem Wunsch, jungen Künstlern ein Forum für ihre eigenen künstlerischen Positionen zu bieten“, erklärte Norbert Eckert bei der Vernissage. Ihnen wurde ein Projekt angeboten, das sie in eigener Kuratierung verwirklichen konnten, so der 2. Vorsitzende des Kunstvereins Ibbenbüren. Dabei hatten sie freie Hand bei der Auswahl und Anordnung der Bilder, Skulpturen und Installationen in den sehr unterschiedlich dimensionierten Räumen.

In Mettingen eröffnete Bernhard Kötter vom Vorstand des Fördervereins Schultenhof die Ausstellung, in der kleinformatige Ölmalerei, Aquarellmalerei und Druckgrafik dominieren. „Milch hat immer etwas mit Heranwachsen zu tun“, deutete er den Titel. Udo Janning als Vertreter der Gemeinde erinnerte an die verbindende Wirkung von Kunst. Nachdem Norbert Eckert die Künstler und einige ihrer Werke vorgestellt hatte, konnten die etwa 30 Besucher bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch kommen. „Ich bin fasziniert von der Einfachheit und dem Lichteinfall, der das Bild zum Strahlen bringt“, beschrieb Elisabeth Junker aus Ochtrup das Ölbild „Marcia“ von Jörg Kratz. „Es ist eine poetische Referenz auf den Roman ‚Das Leben. Gebrauchsanweisung‘ von Georges Perec“, erklärte Kratz die Idee.

Im Kunstverein Ibbenbüren zeigen Skulpturen und Videos neue Wege zeitgenössischer Kunst. „Es ist spannend und es gibt viel zu entdecken“, sagte Fridolin Mestwerdt. Alexander Rütten stellte Acrylbilder aus, die an einer Stelle durch die ungewöhnliche Präsentation auffielen. „Es geht mir um eine reflexive Haltung der Malerei gegenüber“, so Rütten. Viel Aufmerksamkeit erhielt Johanna K. Becker für ihre utopischen Landschaften aus Polyestergießharz und Polymermasse. Videos von Katharina Siemeling und Sarel Debrand-Passard ergänzten das Spektrum. „Mit Videokunst kann ich nichts anfangen“, meinte dazu ein Besucher. Doch bei der Vielfalt des hier Gezeigten kann jeder ein Lieblingswerk finden.

Im Kulturspeicher Dörenthe findet vorrangig großformatige Malerei einen angemessenen Platz, zwei Installationen ergänzen die Arbeiten. Dr. Gerd Overmeyer, der Vorsitzende des Fördervereins, lud zu Gesprächen mit den anwesenden Künstlern ein. Alle drei Ausstellungen sind bis zum 11. Dezember 2016 jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung geöffnet.

 

Die Künstler

Javkhlan Ariunbold, Verena Gründel, Fabian Coppenrath, Jörg Kratz, Benjamin Edwards, Natalia Filatova, Alexander Rütten,
 Sarel Debrand-Passard, Katharina Siemeling, Sebastian Liebl, Johanna K Becker, Salomé Berger, Fridolin Mestwerdt, Moritz Neuhoff,
Malte van de Water

 

 

  

 

Kunstvereine zeigen Werke von Studenten - Eigenbericht

„Funny Red Line“ startet auf dem Schultenhof

METTINGEN. Die bei der „Funny Red Line“ von den Vereinen Förderverein Schultenhof Mettingen, Kunstverein Ibbenbüren und Kulturspeicher Dörenthe alljährlich organisierte Gemeinschaftsausstellung „Herbstgäste“ wird am Samstag, 12. November, an drei Ausstellungsorten eröffnet.

Der „Kunstmarathon“ beginnt um 15 Uhr im Kunstspeicher auf dem Schultenhof in Mettingen, wird dann um 17 Uhr in der Honigfabrik Ibbenbüren fortgeführt und findet anschließend um 18.30 Uhr im Kulturspeicher Dörenthe seinen Abschluss.

Nach Ausstellungen in den vergangenen Jahren mit nationalen und internationalen Kunstgruppen haben sich die drei Vereine diesmal für eine mehr dem lokalen Raum des Münsterlandes verbundene Präsentation entschieden, heißt es in einer Presse-Information der Organisatoren.

15 junge Künstlerinnen und Künstler, alle Studenten oder Absolventen der Kunstakademie Münster, bieten einen Querschnitt ihrer neuesten Arbeiten. Die Auswahl der Werke stellt viele unterschiedliche Tendenzen der modernen Kunst dar und umfasst ein breites Spektrum an spannenden und abwechslungsreichen Interpretationen.

Der Besuch der Eröffnungen ist frei. Es werden auch Stärkungen für die Besucher angeboten, heißt es weiter. Die Ausstellung „Herbstgäste“ ist bis zum 11. Dezember an den drei Orten jeweils am Samstag und Sonntag in der Zeit von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

„Stutenmilch“ – Herbstgäste 2016

 

Junge zeitgenössiche Kunst

Javkhlan Ariunbold / Johanna K Becker / Salomé Berger / Fabian Coppenrath / Sarel Debrand-Passard / Benjamin Edwards / Natalia Filatova / Verena Gründel / Jörg Kratz / Sebastian Liebl /Fridolin Mestwerdt / Moritz Neuhoff / Alexander Rütten / Katharina Siemeling / Malte van de Water

Stutenmilch ist die Milch von weiblichen Pferden. Sie dient den Fohlen in den ersten Lebensmonaten als natürliche Nahrung, wird aber auch gelegentlich als Nahrungsmittel für den Menschen angeboten. Stutenmilch weist aufgrund der antibakteriellen und entzündungshemmenden Bestandteile, der Euterbeschaffenheit sowie der Melkhäufigkeit der Stuten deutlich weniger Keime auf als Kuhmilch. Außerdem enthält sie weniger allergieauslösende Stoffe. In der Zusammensetzung ist sie der menschlichen Milch deutlich ähnlicher als Kuhmilch.                                                                                                                         Sie enthält etwa 1 % Fett, 6 % Milchzucker (Laktose), 2 % Eiweiß (davon 55 % Casein), 0,3 % Mengen- und Spurenelemente sowie Vitamine und Enzyme. Ihre diätetische Wirkung beruht auf spezifischen Inhaltsstoffen, wie Immunglobuline (ca. 10 % des Molkenproteins, darunter sIgA,sIgM), Laktoferrin und Lysozym (antibakteriell, antiviral), Amylase, Katalase, Lipase, Peroxydase, Phosphatase, Malat- und Lactat-Dehydrogenase, Lacto-Transferrin, Acetylcholin, beta-Laktose (ca. 5,5%, dient der Darmflora, besonders Bifidobakterien als Nährsubstrat), Linolensäure (omega-3-Fettsäure, 15 bis > 25% im Milchfett), Vitamin C (ca. 13 mg/100 ml, wirkt antioxidativ), Taurin (ca.2,5 mg/100 ml).

Ausstellungseröffnung:  Samstag, 12.11.2016

15.00 Uhr  Kunstspeicher Mettingen

17.00 Uhr  Honigfabrik Ibbenbüren

18.30 Uhr  Kulturspeicher Dörenthe

Öffnungszeiten  Sa./ So. jeweils  14.00 – 17.00 Uhr  (und nach Vereinbarung)

Die einzelnen Künstler sind wie folgt vertreten:

Mettingen:         Javkhlan Ariunbold, Fabian Coppenrath, Benjamin Edwards,

Verena Gründel, Jörg Kratz

Ibbenbüren:        Johanna K Becker, Sarel Debrand-Passard, Natalia Filatova,

Sebastian Liebl, Katharina Siemeling

Dörenthe:           Salomé Berger, Fridolin Mestwerdt, Moritz Neuhoff,

Alexander Rütten, Malte van de Water