Drama um Liebe und Rache

Hohenloher Figurentheater im Schultenhof

Sonntag, 04. Mrz. 2018 - 16:00 Uhr
von Dietlind Ellerich

Es ist dieses Drama um Liebe, Eifersucht, Hass und wohl auch Rache, das seit jeher Theatergeschichte schreibt und auch am Sonntag auf der Diele des Schultenhofes die Besucher in seinen Bann zog.

 

METTINGEN. „Ich bin viel zu schade für einen allein, ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“, sinniert Martha Lecoeuer und lässt sich Hals über Kopf auf Magnus Nada ein. Die Sängerin müsste es besser wissen, ist doch der Magier bereits der dritte Mann in ihrem Leben, das von Schicksalsschlägen geprägt ist. Es ist dieses Drama um Liebe, Eifersucht, Hass und wohl auch Rache, das seit jeher Theatergeschichte schreibt und auch am Sonntag auf der Diele des Schultenhofes erzählt wird.

„Varieté Olymp“ heißt die Inszenierung des Hohenloher Figurentheaters, das der Förderverein Mettinger Schultenhof wie vor zwei Jahren für den kulturellen Teil seines beliebten alljährlichen Kulturfrühstücks verpflichten konnte. Angesichts der Mischung aus düsteren Geschichten aus der Vergangenheit, einem Neuanfang mit einigen alten Bekannten und einem zauberhaften Programm aus Akrobatik, Illusion und Magie schadete eine ordentliche Stärkung im Vorfeld sicherlich nichts, wollte das Publikum den Überblick über das Geschehen behalten.

 

Die Figurenspieler Johanna und Harald Sperlich hatten all das bestens im Griff. Mit ihren Figuren von früher und heute wandelten sie sicher zwischen den Zeiten, verknüpften Vergangenheit und Gegenwart, nahmen ihr Publikum mit in eine Welt, in der wenig so ist, wie es scheint.

Foto: Dietlind Ellerich

Die Sperlichs sind nicht nur ein seit Jahrzehnten auf der Bühne wie im wahren Leben perfekt eingespieltes Team, in ihren Familien liegt das Spiel mit den Figuren auch im Blut, und sie führen diese meisterhaft. Egal ob Marie Lerire mit ihrer roten Lockenmähne in einem Reifen am Trapez beschwingt die Bühne erobert, Emil Nada den Kopfstand auf dem Nagelbrett wagt oder Martha Lecoeuer erschrocken den Blick abwendet, als sie glaubt, ihren Mann in der Kiste zersägt zu haben, die Sperlichs haben ihre Marionetten im Griff. Während auf der Bühne das „Varieté Olymp“ einen wegen der Schatten der Vergangenheit stolpernden Neustart nach 20 Jahren hinlegt, nimmt hinter den Kulissen eine neue Tragödie ihren Lauf, entgleitet doch erneut zwei Liebenden die gemeinsame Zukunft. Denn auch wenn klar war, dass mit dem zurückgekehrten Clown etwas nicht stimmt, wer konnte schon ahnen, dass sich hinter dessen Maske der eigentlich verstorbene Befreiungskünstler verbirgt, die Trapezkünstlerin das totgeglaubte Mädchen und der junge Nagelbrettkünstler ihr Bruder ist.

Johanna und Harald Sperlich gelingt immer auch der Sprung ins Tüöttendorf, wenn sie die Topacts ankündigen, die extra nach Mettingen gereist seien. Faszinierend auch die Vielfalt der Stimmen, mit denen sie ihre Figuren zum Leben erwecken. Zum Schmunzeln die Szene, in der sie ihrer Sorge Ausdruck geben, Herr Hillenkamp vom Förderverein engagiere sie angesichts der vielen Pannen vielleicht nie wieder. Vermutlich unbegründet, denn das Mettinger Publikum war einmal mehr begeistert.

 

 

 

Detailgenau und ausdrucksstark

Figurentheater auf dem Schultenhof

Das Hohenloher Figurentheater gastiert am Sonntag, 4. März, beim Kulturfrühstück auf dem Schultenhof.

METTINGEN. Das Hohenloher Figurentheater ist am Sonntag, 4. März, beim Förderverein Mettinger Schultenhof. zu Gast. Nach einem Sonntagsfrühstück mit Büfett um 10 Uhr zeigt das Theater laut Pressemitteilung das Stück „Variéte Olymp“.

Seit 1974 präsentieren Johanna und Harald Sperlich unterschiedlichste Produktionen für Kinder und Erwachsene. Sie beweisen mit ihren Darbietungen, dass es möglich ist, mit der Kunstform des Puppenspiels kreatives und lebendiges Theater zu machen, heißt es weiter.

Die Inszenierungen des Figurentheaters zeichnen sich dadurch aus, dass jedes noch so kleine Detail höchste Aufmerksamkeit und Sorgfalt in der Umsetzung erfährt. Sei es bei den ausdrucksstarken, sehr fein geschnitzten Figuren renommierter Puppengestalter, den Kostümen, der Bühnenausstattung oder der Lichtregie. Mit flinken Händen und einer Vielzahl unterschiedlicher Stimmen erwecken Johanna und Harald Sperlich ihre Figuren zum Leben und schaffen kunstvolle Aufführungen von großer Intensität. Bei fast allen wichtigen Figurentheater-Festivals ist das Theater vertreten und wurde für seine Arbeit mit zahlreichen Theaterpreisen ausgezeichnet.

Zum Inhalt: 20 Jahre sind seit den tragischen Ereignissen um Martha Lecoeuer, Star des Varietés Olymp, ihren wechselnden Liaisons und dem vermuteten Mord an ihrer Tochter vergangen. Heute stehen die Künstler von einst wieder gemeinsam auf der Bühne: der Clown, der Magier, die Sängerin. Doch die Vergangenheit hat auf jedem ihre düsteren Spuren hinterlassen. Während die Zuschauer das Unterhaltungsprogramm genießen, spitzt sich die Lage hinter den Kulissen zu.

| Karten zum Preis von 22 Euro sind erhältlich bei: Buch- handlung „Bücherwurm“, 05452/973011, Schreibwaren Gerbus, 05452/973017 und in der Tourist-Information, 05452/5213. Zur besseren Planung des Frühstücks bittet der Förderverein Schultenhof Mettingen um Abholung der Karten bis Freitag, 2. März.