Start mit Roman über eine Flücht

Literaturkreis des Fördervereins Mettinger Schultenhof

Liebe Literaturfreunde,

da sich eine Reihe unserer Mitglieder nicht für das Buch " Frohburg" von Guntram Vesper begeistern

konnten, haben wir dieses abgesetzt. Stattdessen werden wir das Buch " Während die Welt schlief" 

von Susan Abulhawa besprechen.

An dem geplanten Termin können Herr Müller-Etzbach und auch ich nicht kommen. Wir müssen diesen

deshalb auf den 29. Juni verschieben.

Neueinsteiger sind willkommen.

 

Über den Literaturkreis im Förderverein Mettinger Schultenhof

Literaturkreis im Kaminzimmer gegründet/Treffen alle drei Wochen geplant

-del- METTINGEN. „Gehen, ging, gegangen“ heißt der neue Roman von Jenny Erpenbeck. Mutet der Titel auf den ersten Blick wie eine Konjugationsübung an, steckt dahinter auf rund 350 Seiten eine vielschichtige und ungewöhnliche Geschichte über eine Gruppe afrikanischer Flüchtlinge und einen emeritierten Professor in Berlin. Aufgrund seiner Aktualität beschlossen die Frauen und Männer, die sich am Freitag auf Einladung des Fördervereins Mettinger Schultenhof im Kaminzimmer versammelten, dieses Buch der Berliner Autorin beim nächsten Treffen zu besprechen.

Es war das erste Treffen des Literaturkreises, zu dem Peter Hillenkamp und Ulrich Müller-Etzbach rund ein Dutzend Literatur-Interessierte begrüßten. Das sei eine gute Resonanz auf das Experiment „Literatur am Kamin“, fanden die beiden Männer und tauschten sich mit den Literaturfreunden zunächst über die Modalitäten des Kreises aus.

Schnell verständigten sie sich auf Treffen in einem Drei-Wochen-Rhythmus, in dem sie ein gemeinsam ausgewähltes Buch „auf mittlerem Niveau“ besprechen möchten.

Weiter war den Frauen und Männern wichtig, sich gegenseitig in lockerer Runde ihre aktuellen Lieblingsbücher in Kurzversion vorzustellen. Ebenfalls positiv aufgenommen wurde der Vorschlag, geeignete Passagen der für die Besprechung ausgewählten Bücher szenisch darzustellen.