Farbenfrohe Werke im Kunstspeicher

Erika Sellmann Büsching stellt ihre Malerei auf dem Schultenhof aus

IVZ vom 24.8.2015 (Dietlind Ellerich)

 

METTINGEN. „Wenn ein Bild fertig ist, interessiert es mich nicht mehr“. Erika Sellmann Büsching nimmt kein Blatt vor den Mund und gibt sich, obwohl oder gerade, weil es um ihre Leidenschaft, ihre Kunst geht, kein bisschen eitel. Sie habe keine Beziehung mehr zu den fertigen Bildern und freue sich, wenn sie sich einfach hinsetzen und genießen könne, wie andere ihre Kunst hängen, fährt die Westerkappelner Künstlerin fort.

Da ist sie bei Bernhard Kötter und Otto Nienhoff an der richtigen Adresse. Die beiden Männer sind mittlerweile ein eingespieltes Team, was die Hängung von Kunstwerken angeht und haben von Mal zu Mal mehr Spaß daran, wie sie freimütig einräumen. Umso mehr, wenn eine so unkomplizierte Frau wie Sellmann Büsching mit ihren Werken und ihrer Herzlichkeit zur Ausstellung bittet.

Auf Einladung des Fördervereins Mettinger Schultenhof sind nun vier Wochen lang die farbenfrohen Werke der Westerkappelnerin im Kunstspeicher zu sehen.

Großes Gedränge und beste Stimmung herrschten dort am Freitagabend während der Vernissage. Die Künstlerin ist in Mettingen keine Unbekannte, war schon mit verschiedenen Projekten im Tüöttendorf ein gern gesehener Gast. Fast schon ein Heimspiel also für die Frau aus der Nachbargemeinde, die sich auch als Professorin an der Kunsthochschule Bielefeld einen Namen gemacht hat. „Ich gebe Bildern ungern Titel, ich mag es gerne, wenn jeder sich eine Vorstellung machen kann“, sagt sie während der Ausstellungseröffnung und fragt ihre Gäste auch ganz direkt, was sie in ihren Bildern sehen. Was für die eine wie ein Hafen mit Segelschiffen, Leuchtturm und blauem Himmel wirkt, ist für eine andere der Hafen mit einem Gewitter im Anzug, für eine dritte die Skyline einer Stadt und für eine weitere Besucherin eine Batterie Briefe, die nebeneinander liegen.

So mag es die Künstlerin, die, wie Bernhard Kötter vom Vorstand des Fördervereins feststellt, den Betrachtern ihrer Kunst eine ganze Menge überlässt. Sie freut sich diebisch über die Phantasie und Kreativität der Menschen im Kunstspeicher und lobt die Atmosphäre der Räume in den höchsten Tönen. Die Künstlerin und der Förderverein laden alle ein, sich mit den Bildern zu beschäftigen, sich Anregungen zu holen und Erklärungen zu suchen.Erika Sellmann Büschings „Malerei“ ist bis zum 20. September jeweils samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr im Kunstspeicher zu sehen.

 

Eigenbericht

METTINGEN. Erika Sellmann-Büsching zeigt vom 21. August bis zum 20. September neue Arbeiten im Kunstspeicher auf dem Schultenhof. Das teilt der Förderverein Schultenhof in einer Presse-Information mit.

Die Westerkappelner Künstlerin, ehemalige Professorin an der Fachhochschule für Kunst in Bielefeld, ist durch eine Vielzahl von nationalen und internationalen Ausstellungen bekannt. In Mettingen präsentierte sie unter anderem Werke von Malerinnen aus mehr als 50 Ländern.

Bei ihren zuletzt entstandenen Werken ist eine extensive Hinwendung zu einer stärkeren Form der Abstraktion zu beobachten. Dabei entstehen durch zeichnerische Formen und indifferente Farbzeichen neue Bilderwelten. Die Farblichkeit und Intensität der Kompositionen verweisen auf eine in den Darstellungen entstehende Symbolkraft von Bildzeichen, die den Betrachter eigene Deutungsmöglichkeiten eröffnen.

Erika Sellmann-Büsching entwirft in ihren Gemälden Themenkreise, die sich mit der Welt und ihren Erscheinungsformen auseinandersetzen. In der Zuordnung von unterschiedlichen Farben gibt sie ihren Kompositionen einen Hinweis auf Ortsbestimmungen, die aber nicht einer konkreten Festlegung auf bestimmte Räume unterworfen sind. So erhebt sich das Dargestellte in eine zeitlose Gegenwart, die durch eine dem Bild innewohnende Farblichkeit ihren unverwechselbaren Charakter erhält.

Eine weitergehende optische Verdichtung der Bildaussagen führt zu Materialbildern, die ihre verstärkte Wirkung durch eine reliefartige Hinzufügung von Materialien oder Stoffen erfahren. Das wird deutlich in einem für den Kunstspeicher entworfenen riesigen Wandpanorama.

Die Eröffnung der Ausstellung ist Freitag, 21. August, um 20 Uhr. Die Künstlerin wird dabei sein