Spiel mit Farben und Formen

Ausstellung von Gabriele Staarmann

     
Teilweise beweglich sind die Arbeiten von Gabriele Staarmann, die früher in Osnabrück lebte.

Künstlerin will schöne Momente bereiten

Gabriele Staarmann eröffnet Ausstellung/Mitglieder des Fördervereins packen bei Gestaltung mit an

IVZ am 18.9. Bericht von Dietlind Ellerich

-del- METTINGEN. „Have a Good Time“, lädt die Hamburger Künstlerin Gabriele Staarmann alle dazu ein, sich wohlzufühlen, Freude und Spaß an der Kunst zu haben.

Bei der Eröffnung ihrer Ausstellung im Kunstspeicher am Freitagabend war das kein Problem: Die farbigen Bilder und Objekte, die die 53-Jährige auf Einladung des Fördervereins Mettinger Schultenhof aufgehängt, aufgestellt und hingelegt hat, gefielen den Besuchern der Ausstellungseröffnung so sehr, dass sie nicht nur ins Schwärmen über Farben, Formen und Materialien sowie die Räumlichkeit gerieten, sondern auch miteinander darüber ins Gespräch kamen.

So soll es sein, denn die Fragen, was das eigentlich alles solle und ob ein höherer Sinn dahinter stehe, liegen der Fachfrau für Kunst im öffentlichen Raum und am Bau eher nicht. Gabriele Staarmann möchte mit den erst im Kunstspeicher entstandenen Objekten dem Betrachter einen ästhetischen Genuss in einem schönen Moment bereiten. „Das zu beabsichtigen, ist schon unheimlich viel“, macht die Künstlerin und Kunstdozentin deutlich.

Was sich im Kunstspeicher an den Wänden miteinander verschlingt, respektive umeinander dreht und am Boden auffaltet, sind farbige Zinkbleche, die die Künstlerin mit tatkräftiger Unterstützung einiger Vereinsmitglieder vor Ort gestaltet hat. „Das war richtig Arbeit, aber ein toller Moment, als alles fertig war“, erzählt Otto Nienhoff vom künstlerischen Entstehungsprozess, bei dem er sowie Bernhard Kötter und Thomas Rolf auch das eine oder andere Wörtchen mitreden durften. So konstruktiv übrigens, dass Staarmann dem Team ein sehr gutes ästhetisches Gefühl bescheinigte und betonte, wie gut beraten sie sich gefühlt habe.

„Alles ist permanent in Bewegung“, sagt die Künstlerin und wünscht sich, dass die Augen des Betrachters gezwungen sind, den Bewegungen in ihren Bildern und Objekten zu folgen. „Ich versuche, die Bewegung ganz abstrakt zu zeigen, die Augen sollen auf den Bewegungen wandern.“

Nicht nur die Augen wanderten am Freitag auf den farbigen Kunstwerken, auch die Besucher der Vernissage nutzten die Gelegenheit, alleine oder mit anderen zwischen den Bildern an den Wänden und den Objekten auf den Böden und auf der Galerie zu wandeln.

| Die Ausstellung von Gabriele Staarmann ist bis zum 22. Oktober jeweils samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr im Kunstspeicher geöffnet.

 

Eigenbericht

METTINGEN. In der vierten Kunstausstellung dieses Jahres präsentiert der Förderverein Mettinger Schultenhof ab Freitag, 15. September, einen Querschnitt neuerer Arbeiten der früher in Osnabrück lebenden Künstlerin Gabriele Staarmann.

Sie hat nach dem Studium der Freien Künste und der Kunstwissenschaft an mehreren Hochschulen im Fachbereich Kunst unterrichtet, so unter anderen an der Hochschule für Bildende Kunst Braunschweig, der Akademie vor Beeldende Kunst Enschede und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Unter dem Titel „Have a good time“ gestaltet die Künstlerin nun den Kunstspeicher in eine magische Fläche der Farben um. „Schlingen und Schleifen, die sich im Raum drehen und wenden, erwecken den Eindruck zueinander strebender Farbbänder, die mit starken Kontrasten farbig fließende Ströme entstehen lassen“, heißt es in der Ankündigung des Fördervereins. Ausgestellt werden neueste Werke, bei denen die fortlaufende Bewegung der Bänder in die Dreidimensionalität gesteigert wird. Wandobjekte aus Metall setzen die kurvenreichen Linien im Raum fort.

Die Dynamik der Formen wird durch die Farbgebung des Materials unterstützt und es wechseln sich natürlich strukturierte und monochrome Oberflächengestaltungen ab, so die Kunstfreunde. Auf diese Weise entstünden organische Gebilde, die zuweilen an Pflanzenteile erinnern oder auch an Modelle, die Umlaufbahnen und Verlaufskurven widerspiegeln.

Die Ausstellung wird am Freitag, 15. September, um 20 Uhr auf dem Schultenhof, Burgstraße 9, in Anwesenheit der Künstlerin eröffnet. Sie ist bis zum 22. Oktober samstags und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

METTINGEN. Die Hamburger Künstlerin Gabriele Staarmann stellt vom 15. September bis zum 22. Oktober im Kunstspeicher Mettingen auf dem Schultenhof einen Querschnitt ihrer neuesten Arbeiten vor.

Gabriele Staarmann, unter anderem Dozentin für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg, wird den Kunstspeicher in ein vielfarbiges kleines Universum, das Installationen, Deckenskulpturen und großformartige Gemälde umfasst, verwandeln. Die Künstlerin experimentiert mit Farben, Materialen, Objekten und Licht, um so ein umfassendes Ergebnis vielfältiger Kunstformen zu erreichen. Ihre Arbeiten strahlen Freude, Gelassenheit und Leichtigkeit aus und bestechen durch ihre intensive Farblichkeit und Leuchtkraft. Die Vielfalt ihrer Werke laden die Besucher zu intensivem Sehen und einer persönlichen Auseinandersetzung ein.

Die Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit der Künstlerin ist am Freitag, 15. September, um 20 Uhr im Kunstspeicher. Veranstalter ist der Förderverein Mettinger Schultenhof.

| www.schultenhof-mettingen.de