Der Lite­ra­tur­kreis

Lie­be Lite­ra­tur­freun­din­nen,
auf dem letz­ten Tref­fen hat­ten wir wegen der Urlaubs­zeit Pro­ble­me miteinem neu­en Ter­min. So kam der spä­te 22.9. zustan­de.Von eini­gen wur­de ich dar­auf ange­spro­chen, ob doch noch ein frü­he­rerTer­min mög­lich sei. Ich könn­te Don­ners­tag den 14. Juli anbie­ten,wenn das für genü­gend Mit­strei­ter passt. Den 22.9. hal­ten wir danntrotz­dem fest. Bit­te ein­mal mel­den.
Ich habe aber noch ein Anlie­gen:Seit 20 Jah­ren habe ich im Rah­men der “Schwe­di­schen Hof­auk­ti­on ” derMet­tin­ger Pfad­fin­der den Bücher und Bil­der­ver­kauf durch­ge­führt.Am 12.6. fand er letz­ma­lig statt, wir wer­den dies been­den. Der Kon­taktmit vie­len ande­ren Büch­er­fans hat viel Spaß gemacht. Unser Mot­to dazu: ” Wir wer­den nicht älter, aber die Kis­ten wer­den schwe­rer”. An dem Vor­mit­tag wech­sel­ten noch­mals 1100 Bücher den Besitzer/in. Da ich nicht intak­te Bücher in die Papier­ton­ne geben woll­te, habe ich die  rest­li­chen  ca. 1300 über­nom­men. 150 davon habe ich inzwi­schen an Altenheim/Reha und  die Bücher­schrän­ke ver­teilt, die Schrän­ke wer­de ich auch wei­ter bestü­cken. Falls  jemand ähn­li­che Kon­tak­te hat, bit­te mel­den.Ich bin gespannt auf die Rück­mel­dun­gen ins­be­son­de­re zu den Ter­mi­nen.Vie­le Grü­ßePeter Hil­len­kamp 

nach­dem wir das Buch von Robert Seet­ha­ler gele­sen und bespro­chen haben,gibt es wegen der Urlaubs­zeit eine Som­mer­pau­se. Wir tref­fen uns am 22.9.22 wie­der um 18 Uhr . Dann mit dem Buch von Chris­ti­an Ber­kel, ” Ada” .Bis dahin wün­sche ich allen einen schö­nen Som­mer, was immer sie pla­nen.Viel Grü­ßePeter Hil­len­kamp

 

Neu­ein­stei­ger sind willkommen.

Über den Lite­ra­tur­kreis im För­der­ver­ein Met­tin­ger Schul­ten­hof
Lite­ra­tur­kreis im Kamin­zim­mer gegründet/Treffen alle drei Wochen geplant

-del- METTINGEN. „Gehen, ging, gegan­gen“ heißt der neue Roman von Jen­ny Erpen­beck. Mutet der Titel auf den ers­ten Blick wie eine Kon­ju­ga­ti­ons­übung an, steckt dahin­ter auf rund 350 Sei­ten eine viel­schich­ti­ge und unge­wöhn­li­che Geschich­te über eine Grup­pe afri­ka­ni­scher Flücht­lin­ge und einen eme­ri­tier­ten Pro­fes­sor in Ber­lin. Auf­grund sei­ner Aktua­li­tät beschlos­sen die Frau­en und Män­ner, die sich am Frei­tag auf Ein­la­dung des För­der­ver­eins Met­tin­ger Schul­ten­hof im Kamin­zim­mer ver­sam­mel­ten, die­ses Buch der Ber­li­ner Autorin beim nächs­ten Tref­fen zu besprechen.

Es war das ers­te Tref­fen des Lite­ra­tur­krei­ses, zu dem Peter Hil­len­kamp und Ulrich Mül­ler-Etz­bach rund ein Dut­zend Lite­ra­tur-Inter­es­sier­te begrüß­ten. Das sei eine gute Reso­nanz auf das Expe­ri­ment „Lite­ra­tur am Kamin“, fan­den die bei­den Män­ner und tausch­ten sich mit den Lite­ra­tur­freun­den zunächst über die Moda­li­tä­ten des Krei­ses aus.

Schnell ver­stän­dig­ten sie sich auf Tref­fen in einem Drei-Wochen-Rhyth­mus, in dem sie ein gemein­sam aus­ge­wähl­tes Buch „auf mitt­le­rem Niveau“ bespre­chen möchten.

Wei­ter war den Frau­en und Män­nern wich­tig, sich gegen­sei­tig in locke­rer Run­de ihre aktu­el­len Lieb­lings­bü­cher in Kurz­ver­si­on vor­zu­stel­len. Eben­falls posi­tiv auf­ge­nom­men wur­de der Vor­schlag, geeig­ne­te Pas­sa­gen der für die Bespre­chung aus­ge­wähl­ten Bücher sze­nisch darzustellen.